Sie befinden sich hier: StartseiteLandesverband | Aktuelle Meldungen

Kontakt

Landesverband niedersächsischer
Musikschulen e.V.

Arnswaldtstraße 28
30159 Hannover

Telefon  0511 - 159 19
Fax  0511 - 159 01
e-mail  info(at)musikschulen-niedersachsen.de

Freitag, 25. Januar 2019, Landesverband niedersächsischer Musikschulen

Kreismusikschule Osterholz verfügt über modernes Qualitätssystem

Verleihung des QsM-Zertifikats an die Kreismusikschule Osterholz; v.l.n.r.: Jan Mackenberg (Vorstand Volksbank eG), Michael Schwammberger (Kassenwart des Fördervereins der Kreismusikschule Osterholz e.V.), Christa Piater (Schulleiterin der Kreismusikschule Osterholz e.V.), Klaus Bredl, Landrat Bernd Lütjen, Michael Boronowsky (2. Vorsitzender des Trägervereins der Kreismusikschule Osterholz e.V.). Foto: Kreishaus / Landkreis ohz.

Die Kreismusikschule Osterholz e. V. arbeitet seit 2017 mit „Qualitätsmanagement Musikschule“ (QsM)

Der Landrat des Landkreises Osterholz, Bernd Lütjen, überreichte am 21. Januar 2019 der Leiterin der Kreismusikschule Osterholz Christa Piater die Plakette „Qualitätsmanagement Musikschule“ (QsM), die am Musikschulgebäude angebracht werden soll. „Musik hat einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Mit der musikalischen Bildung können Kinder und Jugendliche ihre persönliche, soziale und kulturelle Entwicklung festigen. Die Kreismusikschule greift diesen Ansatz seit Jahren auf und gestaltet dadurch das Musik- und Kulturleben erheblich mit“, so der Landrat. Dass dabei der Qualitätsgedanke ständig mit eine Rolle spielt freue ihn. „Ich ziehe meinen Hut davor, dass sich die Kreismusikschule einem Qualitäts-Prozess gestellt und seine Systeme reflektiert und optimiert hat“, so der Landrat weiter. Daher könne der Verein nun selbstbewusst sagen, dass er über ein modernes Qualitätssystem verfügt. „Ich gratuliere im Namen des Landkreises herzlich zu dieser Auszeichnung und freue mich, wenn auch in Zukunft viele Menschen davon profitieren können.“

Auch Klaus Bredl, Mitglied des Fachausschusses Qualitätsmanagement des VdM und Geschäftsführer des Landesverbandes der niedersächsischer Musikschulen, beglückwünschte Christa Piater und ihre Musikschule zu diesem Erfolg, als er ihr das QsM-Zertifikat überreichte und betonte: "Damit sind Sie auch in Sachen Qualitätsmanagement Experten für Ihre Musikschule geworden und sorgen dafür, dass diese im Rahmen der Möglichkeiten mit höchst möglicher Qualität arbeitet. Ihre Erfolge dabei, neue Verbesserungsmaßnahmen, die systematische Auseinandersetzung mit allen Abläufen Ihrer täglichen Arbeit, bestätigen den Nutzen von QsM. Sie machen damit die hohe Bildungsqualität Ihrer Musikschule dauerhaft transparent.

In Zeiten knapper öffentlicher Haushalte, ist der effiziente Einsatz von öffentlichen Mitteln wichtiger denn je. Der Landkreis Osterholz und zahlreiche Gemeinden finanzieren zum Teil die wichtige Arbeit der Kreismusikschule Osterholz e.V. Es war schon immer ein zentrales Anliegen der Musikschule mit diesen Mitteln, aber auch mit den Beiträgen der Eltern, verantwortungsbewusst und besonders wirtschaftlich umzugehen. Auf der anderen Seite ist es eine zentrale Herausforderung, den Unterricht auch bei knappen Mitteln mit maximaler Qualität anbieten zu können.

Auch wenn die Kreismusikschule in der Vergangenheit ein gutes Beispiel dafür war, wie auch unter schwierigen Bedingungen Qualität erreicht werden kann, hat die Musikschule großes Interesse sich weiter zu verbessern. Denn wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. Heutzutage reicht es nicht mehr nur, von sich zu behaupten, dass man Qualität hat. Qualitätsmanagement und Zertifizierung auf dem Gebiet der Qualität geben die Möglichkeit, die eigene Arbeit objektiv auf den Prüfstein zu stellen. Dabei hilft die systematische Reflektion der eigenen Tätigkeit, die gesamte Organisation und deren Struktur zielgerichtet und kontinuierlich zu verbessern. Darüber hinaus macht eine Zertifizierung den eigenen Qualitätsanspruch nach außen deutlich und ist eine Verpflichtung, sich an diesen Qualitätsansprüchen messen zu lassen.

Das Qualitätsmanagement System „QsM“ (Qualitätssystem Musikschule) des VdM wurde bereits im Jahr 2000 speziell für die Belange von Musikschulen entwickelt und zielt darauf ab Einrichtungen zu helfen, Qualität und Professionalität umzusetzen und kontinuierlich zu verbessern. Dieses etablierte Instrument ist in einigen Bundesländern Grundvoraussetzung für eine öffentliche Finanzierung. Der Gedanke von QsM ist es aber nicht, sich am Ende des Prozesses ein buntes Zertifikat an die Wand zu hängen. Vielmehr geht es darum, eine neue qualitätsorientierte Kultur in eine Einrichtung zu tragen. Gerade deswegen ist QsM auch für eine selbstmotivierte Anwendung interessant – es bewirkt positive und nachhaltige Veränderung.

Mit der finanziellen Unterstützung durch die Volksbank eG Osterholz und den Förderverein der Kreismusikschule Osterholz wurde es möglich, an der Kreismusikschule Osterholz QsM zu implementieren. Dazu analysierte und bewertete eine Steuerungsgruppe der Musikschule, bestehend aus der Schulleiterin Christa Piater, Michael Boronowsky als 2. Vorsitzender des Vorstandes und vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, gemeinsam mit den Schulungspartnern des VdM, Uwe Raschen und Friedrich Soretz, anhand des hervorragenden Materials des VdM die Schule und erarbeitete eine Fülle von Maßnahmen zur Verbesserung. Untersucht wurden dabei unter anderem die Themenkomplexe Führung und Leitung, Politik und Strategie, Mitarbeiterorientierung, Partnerschaften, Prozesse, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sowie Leistungsbilanz.

Beginnend mit einer umfassenden Analyse, dem Bearbeiten von Fragebögen für die Nutzer bzw. die Schülereltern und Mitarbeiter schlossen sich eine differenzierte Bewertung der Musikschule und ein verbandsinternes „Benchmarking“ mit der Frage „Wo stehen wir im Vergleich zu anderen Musikschulen" an.

Hierfür arbeiteten die beteiligten Mitarbeitenden der Kreismusikschule Osterholz in 6 Workshops mit Schulungsleitung und 25 Teamsitzungen der Steuerungsgruppe und ungezählten Stunden an „Hausaufgaben“ Kriterien, Subkriterien, Prozesse und Schlüsselprozesse der Musikschule durch und setzten Ziele und Zielvereinbarungen. Alle Kollegen wurden auf Gesamtkonferenzen und Klausurtagen in den Prozess eingebunden.

Da das Qualitätsmanagement mit dem Abschluss der 1. Implementierungsphase natürlich nicht beendet ist, geht es seitdem weiter mit der Umsetzung der Vorschläge und Maßnahmen, die durch Schulleitung, Steuerungsgruppe, Mitarbeitende, Musikschüler und ihre Eltern zusammengetragen wurden. So wurden u.a. zur Verflachung der Hierarchie Fachgruppenleitungen als zweite Leitungsebene eingesetzt. Arbeitsgruppen zu besonders wichtigen Themen (z.B. Neue Unterrichtsangebote, Kommunikation und Fördermöglichkeiten, Fortbildungen, Neue Angebotsstrukturen, Öffentlichkeitsarbeit) beschäftigten sich seitdem mit der konkreten Umsetzung von Verbesserungsvorschlägen.

Wir freuen uns, den ersten Durchlauf von QsM erfolgreich abgeschlossen zu haben, und sind gespannt, wie wir als „selbstlernende Einrichtung“ unsere Qualität weiter verbessern können, um bei einem zweiten Durchlauf von QsM noch besser abschneiden zu können.

von Christa Piater (Leiterin der Kreismusikschule Osterholz e.V.)


Qualitätssystem Musikschule - QsM

Die European Foundation for Quality Management (EFQM) hat ein Modell entwickelt, mit dem Unternehmen die Qualität ihres Handelns zuverlässig beschreiben, einschätzen und kontinuierlich verbessern können. Es handelt sich um eine wohl durchdachte Systematik, hinter der die Erfahrungen Hunderter von Unternehmen sowie arbeitswissenschaftliches und betriebswirtschaftliches Know-how stehen. Sie ist auch für öffentliche Einrichtungen anwendbar.

Der VdM (Verband deutscher Musikschulen) hat dieses Modell für die Musikschulen übertragen.

Das "Qualitätssystem Musikschule" (QsM) wird so konkret, dass die Anwender ihre eigene Praxis schnell wiedererkennen und mit all ihren Details auf das Modell beziehen können. Es bleibt aber so allgemein, dass es für alle Musikschulen im VdM zutreffend und anwendbar ist. Wie ein "Rahmenlehrplan" gibt es eine Orientierung, ohne Einzelheiten vorzuschreiben.

Am Ende verfügt die Musikschule über eine Selbsteinschätzung mit konkreten Belegen, Dokumenten, Nachweisen. Dadurch kann optional später auch ein EFQM-Zertifikat erworben werden. Die Musikschule aber ist ihr eigener Gutachter geworden.

Es ist ein Management-Instrument, dessen Stärke in der Anleitung zum systematischen und kontinuierlichen Verbesserungs-Handeln liegt. "Management" ist dabei im engeren wie im allgemeineren Sinne als ziel- und ergebnisorientiertes Arbeiten an der Arbeit zu verstehen.

Das EFQM-Modell bietet eine gewichtete Punktwertung, so dass Anwender ein Profil ihrer aktuellen Qualität erhalten, das auch mit anderen Musikschulen verglichen werden kann. Es dient zuerst der eigenen Orientierung wie auch ggf. der Erteilung eines Zertifikats.

Weitere Informationen unter: https://www.musikschulen.de/projekte/qualitaetssicherung/qsm/.