Fächerübergreifendes: FACHTAG Digitalisierung an Musikschulen

Wie sieht der Musikschulunterricht der Zukunft aus?

Anmeldeschluss

28.10.2020

Anmelden


Zentrale Frage des Fachtags Digitalisierung an Musikschulen am Donnerstag, den 29.10. von 09:30 bis 13:30 Uhr ist: Wie sieht der Musikschulunterricht der Zukunft aus? Die Experten Prof. Dr. Andreas Doerne, Manfred Grunenberg, Matthias Krebs und Fridolin Zeisler beleuchten diese Frage eingehend aus ihrer jeweiligen Perspektive mit direktem praktischem Bezug zur täglichen Musikschularbeit.

ÜBERBLICK

9:30-10 Uhr
Begrüßung
10-11 Uhr 1. Session mit Matthias Krebs: Instrumental- und Gesangsunterricht post-Corona?
11-11:15 Uhr Kaffeepause
11:15-12:15 Uhr 2. Session mit Manfred Grunenberg: SmartMusikschule - digitale Plattform der Musikschulen
11:15-12:15 Uhr 2.Session mit Fridolin Zeisler: Vom Fluch und Segen einer grundlegend digitalisierten Musikschule - Erfahrungen, Konzepte und Tipps aus der Praxis der Regional-musikschule Malchin
12:15-12:30 Uhr Kaffeepause
12.30-13:30 Uhr 3. Session mit Prof. Andreas Doerne: Hörlabor Klavier – Hörend Klavier spielen lernen

DETAILS

9:30-10 Uhr Begrüßung
Stefan Muhle, Staatssekretär für Digitalisierung
Klaus Bredl, Geschäftsführer des Landesverbandes niedersächsischer Musikschulen

10-11 Uhr 1. Session mit Matthias Krebs: Instrumental- und Gesangsunterricht post-Corona?
Die Corona-bedingte „Digitalisierung des Alltags“ hat nicht nur im Bildungsbereich einen Epochenwechsel eingeleitet. Das Rad kann nicht einfach zurückdreht werden. Warum auch? In kürzester Zeit wurden digitale Formen des Gemeinsamen weiter ausdifferenziert und viele neue Möglichkeiten gefunden musikalisch miteinander musikbezogen zu interagieren und zu kollaborieren. Allen ist klar, dass diese digitalen Formen kein Ersatz für Gemeinschaft unter Anwesenden sind. Jedoch bieten sie auch viele eigenständige Erfahrungs- und Lernpotenziale, die Lehrende ihren Schüler*innen eröffnen können. In diesem Workshop zum Thema Online-Musikunterricht wollen wir uns mit Ansätzen und Methoden aus verschiedenen Projekten beschäftigen, die sowohl Mitgliedern von Profi-Ensembles wie auch Gruppen von Vorschulkindern, Laien-Ensembles und Senior*innen-Chören eine freudvolle, lernreiche gemeinsame Zeit mit Musik bescheren konnten. Neben Online-Plattformen werden auch Musikapps als Unterrichtsmittel thematisiert.

11-11:15 Uhr Kaffeepause

11:15-12:15 Uhr 2. Session mit Manfred Grunenberg: SmartMusikschule - digitale Plattform der Musikschulen
Wie entstand und funktioniert die Plattform SmartMusikschule? Unter dem Eindruck des Corona-Lockdowns für die Musikschulen im Ruhrgebiet entwickelt, bietet sie eine Open-Source-basierte, eigenverantwortliche und DSGVO-konforme Art der Kommunikation.

11:15-12:15 Uhr 2.Session mit Fridolin Zeisler:  Vom Fluch und Segen einer grundlegend digitalisierten Musikschule - Erfahrungen, Konzepte und Tipps aus der Praxis der Regional-musikschule Malchin
Lehrkräfte an Musikschulen sind zugleich Vorbilder, Motivatoren, Wissensvermittler, Künstler und Vertrauenspersonen. Das Erlernen eines Instrumentes, die Beherrschung der eigenen Stimme, Gehörbildung und Tonsatz, Ensemblespiel beruhen grundlegend auf analoger Arbeit, Übung und Wiederholung und ist von dem direkten Kontakt Lernenden und Lehrenden geprägt. Kann Digitalisierung in diesem Kontext hilfreich sein? Und wenn ja: Lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene besser mit digitalen Hilfsmitteln? Können digitale Endgeräte helfen, den Unterricht zu organisieren? Wie kann es Technik ermöglichen, Musikschularbeit effizienter zu gestalten und welche Voraussetzungen sind hierfür notwendig?

12:15-12:30 Uhr Kaffeepause

12.30-13:30 Uhr: 3. Session mit Prof. Andreas Doerne: Hörlabor Klavier – Hörend Klavier spielen lernen
“Music is about listening!“ - Mit diesem Ausspruch erinnerte der Komponist John Cage einst daran, dass alle Musik Klang ist, alles Musizieren aus dem Hören geboren wird und sich jeder gespielte Ton an das Hören richtet. Diesem Gedanken folgend, stehen im auditiven Klavierlernwerk „Hörlabor Klavier“ keine visuell zu entschlüsselnden Partituren, sondern auditiv zu erschließende Klangaufnahmen im Zentrum: Es geht ums Heraushören, nicht ums Ablesen. Die daraus resultierenden, im Bereich klassischen Klavierunterrichts ungewöhnlichen Lerninhalte und Lernmethoden sollen in dieser Session vorgestellt und im Anschluss gemeinsam mit den Teilnehmer*innen diskutiert werden.

ORGANISATION

Der Fachtag findet über Zoom statt. Den Zugang per Zoom-Link erhalten Sie nach Anmeldung frühestens zwei Wochen vor dem Veranstaltungstermin per E-Mail. Für diejenigen, die sich mit Zoom und den Möglichkeiten wie „Bildschirm teilen“, „Kommentarfunktion“, „Breakout-Rooms“ oder auch den Grundeinstellungen nicht vertraut fühlen, bietet der Landesverband um 9 Uhr eine kurze Technik-Einführung an. So können Sie sich während der Sessions ganz auf die Inhalte und den Austausch konzentrieren. Nutzen Sie Zoom zum ersten Mal, finden Sie nachfolgend einige technische Informationen:

  • Für eine Teilnahme an der Veranstaltung müssen Sie sich nicht zwingend bei Zoom anmelden.
  • Eine ideale Ausstattung Ihres PCs/Laptops wäre: Kamera + Mikrofon + Lautsprecher bzw. Kamera + Headset
  • Eine Teilnahme ist aber ebenso möglich, wenn Sie keine Kamera haben (dann werden Sie selbst nicht gesehen, können aber dennoch die anderen Teilnehmer sehen) und kein Mikrofon haben (Ihre Fragen können Sie dann einfach schriftlich in der Chatfunktion stellen); ein Lautsprecher oder Kopfhörer ist aber auch in diesem Fall nötig.
  • Klicken Sie spätestens 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung auf den Zoom-Link, der Ihnen nach Anmeldung frühestens zwei Wochen vor Veranstaltung per E-Mail zugesendet wird.
  • Automatisch öffnet sich ein Fenster in Ihrem Web-Browser: Wenn Sie das erste Mal Zoom nutzen, werden Sie aufgefordert, den Zoom-Launcher herunterzuladen und auszuführen; dem stimmen Sie bitte zu.
  • Nach Ihrer Zustimmung wird automatisch eine Datei runtergeladen, diese Datei bitte anschließend anklicken und das Startprogramm installieren (der Standardfrage, ob durch die App Änderungen am PC vorgenommen werden dürfen, ebenfalls zustimmen); Zoom öffnet sich: bitte geben Sie Ihren Namen ein, klicken Sie dann auf „teilnehmen“ und stimmen den Nutzungsbestimmungen zu. Sie betreten zunächst einen Warteraum und die Moderator*innen werden Sie zu dem Meeting hinzufügen. Es empfiehlt sich daher einen Klarnamen zu verwenden.
  • Abschließend fragt Zoom, wie Sie an dem Meeting teilnehmen möchten: Klicken Sie auf „per Computer dem Audio beitreten" und Sie sind eingeloggt.
Veranstalter:
Landesverband niedersächsischer Musikschulen e.V.

ReferentInnen

Prof. Dr. Andreas Doerne

Porträt

lehrt als Professor für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik Freiburg. Neben der für seine Arbeit im Mittelpunkt stehenden Frage nach neuen Formen musikalischer Bildung am Instrument beschäftigt er sich mit der musikbezogenen Anwendung digitaler Medien und produziert Filmmusik.

Manfred Grunenberg

Porträt

war Leiter der Musikschulen Rüsselsheim und Bochum und von 2017 bis 2020 Sprecher des Netzwerks RuhrMusikschulen. Seit 2020 entwickelt er die Plattform SmartMusikschule.

Matthias Krebs

Porträt

ist Leiter der Forschungsstelle Appmusik (Universität der Künste Berlin). Zudem ist er Gründer des Kulturangebots app2music e. V., entwickelt Konzepte für Institutionen der Kulturellen Bildung, leitet regelmäßig Workshops für Kinder und ist im Fort- und Weiterbildungsbereich sowie als Musiker im DigiEnsemble Berlin aktiv.

Fridolin Zeisler

Porträt

ist Lehrer für Gitarre, Musiktheorie und Gehörbildung, Schulleiter und Geschäftsführer der Regionalmusikschule Malchin e. V.. Seit 2013 ist er Mitglied des Vorstands des Landesverbandes der Musikschulen Mecklenburg-Vorpommern.

Datum

29.10.2020

Nummer

40

Zeit

09:30–13:30 Uhr

Ort
Zoom
Online
Teilnehmer*innen aus VdM-Musikschulen

€ 15,00

Externe Teilnehmer*innen

€ 25,00


Zur Übersicht