Viel mehr als nur Musik!

Gesprächsrunde in Loxstedt mit Minister Falko Mohrs über die Bedeutung und Unterstützung der Musikschulen.

Die Zukunft der Musikschulen und ihre Finanzierung waren jetzt Thema im Loxstedter Rathaus. Falko Mohrs, Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, war auf Einladung des Landtagsabgeordneten Oliver Lottke (SPD), der zugleich Ratsmitglied in Loxstedt ist, zu einer Gesprächsrunde zu Gast. Und konnte gleich sein musikalisches Talent beweisen: Udo Janoske, Leiter der Loxstedter Musikschule (LMS), lud ihn, die Bürgermeister Detlef Wellbrock (Loxstedt), Guido Dieckmann (Beverstedt) und Andreas Wittenberg (Hagen im Bremischen, alle parteilos) sowie Oliver Lottke und die ebenfalls anwesende Landtagsabgeordnete Eva Viehoff (Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied im Gemeinderat Loxstedt) zu einem kurzen Ukulelespiel ein.

Im Anschluss wurde es ernst. Über die Unterfinanzierung der kommunalen Musikschulen, deren Betreiben für die Gemeinden eine freiwillige Aufgabe ist, wurde auch gemeinsam mit Pascal Gentner, Leiter der Musikschule Beverstedt-Hagen, Christa Piater-Borrmann, Leiterin der als Verein geführten Kreismusikschule Osterholz e. V., sowie der Beverstedter Kämmerin Claudia Lühmann und Regina Ott, stellvertretende Leiterin der Loxstedter Musikschule, diskutiert. Nach 20 Jahren habe es nun eine Erhöhung gegeben, sprach Oliver Lottke die Ende 2023 beschlossene Förderung von zwei Millionen Euro der Musikschulen über die politische Liste von Rot-Grün an. Über diese Liste werden von den Regierungsfraktionen Maßnahmen festgelegt, die über den bisherigen Haushaltsplanentwurf hinausgehen. Als Schritt in die richtige Richtung bezeichnete er diese Maßnahme. Besonders im ländlichen Raum sprach er den Musikschulen, gerade in Bezug auf die musikalische Unterstützung bei Veranstaltungen, eine besondere Bedeutung zu. Diese Ansicht vertrat auch der Minister: „Die Musikschulen leisten viel im Flächenland Niedersachsen und wir sind der Überzeugung, dass nach 20 Jahren eine bessere Finanzierung durch das Land längst fällig ist“, sagte Falko Mohrs. Als gut, aber nicht ausreichend bezeichnete er diese Maßnahme und sprach über mögliche strukturelle Veränderungen oder Gesetzesänderungen als Wege, die man sich vorstellen könne. Die Bedeutung der Musikschulen, deren Existenz als freiwillige Einrichtung immer wieder diskutiert werde, unterstrich auch Loxstedts Bürgermeister Detlef Wellbrock. „Es ist eine wichtige Aufgabe, die wir im Bestand halten müssen“, dürfe es nicht immer wieder zur Grundsatzdiskussion kommen. Gerade in der heutigen Zeit spiele Kultur eine ganz wichtige Rolle, so Hagens Bürgermeister Andreas Wittenberg. Musik gehöre in die Mitte der Gesellschaft, unterstrich auch Beverstedts Bürgermeister Guido Dieckmann. Und man schaffe Arbeitsplätze, wenn auch nicht alle sozialversicherungspflichtig seien. „Es wäre schön, wenn es nicht immer Diskussionen geben müsste“, wünschte er sich auch bei unausgeglichenen Haushalten eine Sicherheit für die Existenz der Musikschulen. Obwohl der Zuschussbedarf für die Musikschule nur einen Bruchteil des gesamten Haushaltes ausmache, sei diese trotzdem eine der ersten Positionen, die diskutiert werde. Diesen Wunsch unterstrich auch Eva Viehoff: „Es muss klar werden, dass Kultur ein wichtiger Teil ist, der nicht immer am Schluss kommt“, sagte sie. Insgesamt brauche man mehr Geld für die Kultur in Niedersachsen.

Seine Anerkennung für die Erhöhung der Mittel sprach Pascal Gentner aus: „Ich möchte, dass alle Kinder in den Genuss von musikalischer Bildung kommen“, so sein Wunsch, für den man noch mehr Unterstützung brauche. Über die besondere Stellung als eingetragener Verein, bei dem auch der Haushalt von Ehrenamtlichen verantwortet werde und der ebenfalls bereits um seine Existenz kämpfen musste, sprach Christa Piater-Borrmann. „Wir fühlen uns kommunal“, sagte sie. Darüber, dass man als Musikschule Gehör auf oberster Ebene bekomme, freute sich Udo Janoske. „Alle denken, wir machen nur Musik, aber wir haben auch einen Bildungsauftrag“, betonte er.

Minister Falko Mohrs bedankte sich für die ehrliche Einschätzung und die Einblicke: „Ich teile die Problematik, aber das Thema Pflichtleistung wird uns wahrscheinlich nicht gelingen“, sagte er. „Wir wollen die grundsätzliche Finanzierung der Musikschulen auf festere Füße stellen. Hierfür wollen wir uns die gesetzliche Grundlage anschauen, welche Möglichkeiten es gibt.“ Es habe sich gezeigt, dass das Thema in der gesamten Fläche des Landes relevant sei, so der Minister.

 

Pressemitteilung der Gemeinde Loxstedt vom 19.01.24

Im Loxstedter Rathaus trafen zusammen: Andreas Wittenberg (Bürgermeister Gemeinde Hagen im Bremischen), Detlef Wellbrock (Bürgermeister Gemeinde Loxstedt), Christa Piater-Borrmann (Leiterin Kreismusikschule Osterholz e. V.), Udo Janoske (Leiter Loxstedter Musikschule), Minister Falko Mohrs, Oliver Lottke (Landtagsabgeordneter), Eva Viehoff (Landtagsabgeordnete), Regina Ott (stellvertretende Leitung Loxstedter Musikschule), Pascal Gentner (Leiter Musikschule Beverstedt-Hagen), Guido Dieckmann (Bürgermeister Gemeinde Beverstedt, Claudia Lühmann (Kämmerin Gemeinde Beverstedt) (v. l.).