Musikalische Mittagspause

Am 18. Juni 2024 veranstaltet der Landesverband niedersächsischer Musikschulen ein Mittagskonzert auf dem Hannah-Arendt-Platz vor dem Niedersächsischen Landtag. Alle Landtagsabgeordneten sind eingeladen, ab 13 Uhr ihre Mittagspause in ungezwungener Atmosphäre mit Live-Musik, Häppchen und guten Gesprächen mit Vertreter*innen der niedersächsischen Musikschulen zu verbringen.

Am 18. Juni 2024 veranstaltet der Landesverband niedersächsischer Musikschulen ein Mittagskonzert auf dem Hannah-Arendt-Platz vor dem Niedersächsischen Landtag. Alle Landtagsabgeordneten sind eingeladen, ab 13 Uhr ihre Mittagspause in ungezwungener Atmosphäre mit Live-Musik, Häppchen und guten Gesprächen mit Vertreter*innen der niedersächsischen Musikschulen zu verbringen.

Hintergrund ist der jüngste Beschluss der rot-grünen Regierungskoalition, die Landesförderung für öffentliche und gemeinnützige Musikschulen dauerhaft um 2 Millionen Euro zu erhöhen. Der Landesverband niedersächsischer Musikschulen freut sich außerordentlich über dieses starke Signal für die musikalisch-kulturelle Bildung im Land und möchte sich mit diesem Konzert für die geleistete Unterstützung bedanken.

„Die von der Koalition beschlossene zusätzliche Unterstützung ist ein deutliches Zeichen der Wertschätzung und des Vertrauens in die Arbeit unserer Musikschulen. Dafür danke ich allen Abgeordneten, die sich ganz persönlich für einen Aufwuchs der Landesförderung eingesetzt haben. Sie alle haben die Bedeutung der musikalischen Bildung für unsere Gesellschaft erkannt und mit ihrer Entscheidung ein wichtiges Signal gesetzt. Uns allen ist bewusst, dass es nicht einfach ist, ein solches Signal in herausfordernden Zeiten zu setzen“, so die Präsidentin des Landesverbandes niedersächsischer Musikschulen, Frauke Heiligenstadt MdB.

Der erfolgte Aufwuchs der Mittel ist ein erster wichtiger Schritt zur schrittweisen Aufwertung der Landesförderung. Immer mehr Musikschulen geraten in wirtschaftliche Not und stehen vor existenziellen Herausforderungen. Zur Bewältigung ihrer Aufgaben wie etwa die Gestaltung des schulischen Ganztags und die dringende Nachwuchsförderung benötigen Musikschulen ausreichende finanzielle und personelle Ressourcen. Gerade in diesem Kontext sieht der Landesverband das Land in maßgeblicher finanzieller Verantwortung. Der Landesverband fordert deshalb eine Erhöhung der strukturellen Landesförderung zumindest auf Durchschnittsniveau aller Bundesländer. Wie dieses Ziel möglichst schnell zu erreichen ist, wird sicher auch Gesprächsthema bei der Musikalischen Mittagspause sein.

Der Landesverband freut sich über die Zusagen von Landtagspräsidentin Hanna Naber und Kulturminister Falko Mohrs, die Veranstaltung mit einem Grußwort zu bereichern.

Für mitreißende musikalische Beiträge sorgen

  • Die „Saxofriends“ und die „Saxtastischen“ der Musikschule Seelze
  • Das Inklusive Orchester der Grundschule Am Lindener Markt und der Musikschule der Landeshauptstadt Hannover
  • Das Musikschulorchester „Ragazzi Musici“ der Kreismusikschule Osnabrück