Sie befinden sich hier: StartseiteLandesverband | Aktuelle Meldungen

Kontakt

Landesverband niedersächsischer
Musikschulen e.V.

Arnswaldtstraße 28
30159 Hannover

Telefon  0511 - 159 19
Fax  0511 - 159 01
e-mail  info(at)musikschulen-niedersachsen.de

Donnerstag, 01. Juni 2017, Landesverband niedersächsischer Musikschulen

Verband deutscher Musikschulen fordert qualitätssichernde Rahmenbedingungen für öffentliche Musikschulen

Verband deutscher Musikschulen verabschiedet Stuttgarter Appell anlässlich des 24. Musikschulkongresses.

Stuttgart, 21. Mai 2017.  Mit einer bejubelten Aufführung des Musikkrimis „Die drei ???® Kids: MusikDiebe“ ist heute der Musikschulkongress des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) in Stuttgart zu Ende gegangen. 1.500 Teilnehmer nutzten drei Tage lang im Kultur- & Kongresszentrum Liederhalle das breit gefächerte Kongressprogramm unter dem Motto „Mensch.Netz.Musik – Musikschule mittendrin!“ mit über 60 Fortbildungsveranstaltungen, Diskussionsforen und Plenumsvorträgen zu aktuellen musikpädagogischen und bildungspolitischen Themen.

Verabschiedet hat der VdM dabei auf seiner vorhergehenden Bundesversammlung den Stuttgarter Appell. Darin fordert der Verband „die Träger seiner Mitgliedsschulen auf, den Anteil angestellter Lehrkräfte kontinuierlich zu erhöhen, um die im Positionspapier der Kommunalen Spitzenverbände geforderte Qualität der öffentlichen Musikschulen zu gewährleisten. Nur über qualitätssichernde Rahmenbedingungen für öffentliche Musikschulen, deren Grundlage die Perspektive einer Festanstellung ist, bleibt das Berufsbild Musikschulpädagoge auch für zukünftige Studienbewerber attraktiv“, so der Tenor des Appells.

Ulrich Rademacher, Bundesvorsitzender des VdM, sagte: „Mit dem Stuttgarter Appell fordern wir, erreichte Standards zu schützen und dort wo diese noch nicht erreicht sind, erreichbare Ziele zu setzen. Eine öffentliche Musikschule, wie sie vom VdM in seinem Strukturplan aufgestellt ist, von den Kommunalen Spitzenverbänden in ihrem gemeinsamen Positionspapier gefordert und im KGSt-Gutachten beschrieben wird, ist grundsätzlich nur mit angestellten, weisungsgebundenen und angemessen vergüteten Lehrkräften zu realisieren.“

Unter dem Titel „Die Bildungswelt im Wandel“ ging der Unternehmensberater Stefan Theßenvitz in seinem Plenumsvortrag den Fragen nach Veränderungen, Strömungen und Trends für Musikschulen nach. Zur zunehmenden Digitalisierung auch im Bereich des Musikunterrichts erklärte er: „Musikschulen müssen neue Zugangswege öffnen, wenn sie dauerhaft relevant bleiben wollen. Das alles enthebt die Musikschulen jedoch nicht von ihrer Verpflichtung, einen systematischen Unterricht mit hoher Qualität  anzubieten. Der Präsenzunterricht wird auf Dauer eine große Bedeutung haben.“

Der Leiter der Forschungsstelle Appmusik an der Universität der Künste Berlin, Matthias Krebs, betonte in der Podiumsdiskussion „Zwischen Beats und Bytes – smarte Wege für Musikschulen“, dass „digitale Technologien für sich kein Bildungsangebot darstellen, sondern zunächst einfach Werkzeug zum Musizieren, ein Instrument sind. Ein Weg, sich diese virtuelle Wertstatt nutzbar zu machen, ist das Miteinander von Lehrer und Schüler in der gemeinsamen Erschließung von künstlerischen Erfahrungswelten. Zu beachten sei dabei, dass „Menschen Technologien bestimmen wollen und nicht von diesen bestimmt werden wollen“, so Krebs.

Neben zahlreichen weiteren Angeboten während des Kongresses war das Gemeinschaftskonzert der Stuttgarter Philharmoniker und des Jugendsinfonieorchesters der Stuttgarter Musikschule mit herausragenden Solisten aus Musikschulen des Landes ein weiterer Höhepunkt. Der vom Landesverband der Musikschulen Baden-Württembergs und der Stuttgarter Musikschule veranstaltete Landesmusikschultag am 20. Mai 2017 unter dem Motto „Musik auf Plätzen Stuttgarts“ brachte mit rund 1.500 jungen Musikerinnen und Musikern aus Baden-Württemberg die ganze Stadt zum Klingen.

Ergänzt wurde der Musikschulkongress durch eine umfangreiche kongressbegleitende Ausstellung.

Der Musikschulkongress in Stuttgart wurde veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Musikschulen Baden-Württembergs. Gefördert wurde der Kongress vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart.

 

Weitere Informationen zum Musikschulkongress unter www.musikschulkongress.de.

Der Stuttgarter Appell steht hier als PDF-Datei zum Abruf bereit.

 

Der VdM ist der Fach- und Trägerverband der öffentlichen gemeinnützigen Musikschulen, in denen an bundesweit 4.000 Standorten über 1,4 Million Kinder, Jugendliche und Erwachsene von 39.000 Fachlehrkräften im gesamten Spektrum des Musizierens unterrichtet werden. Er wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Programm „Kulturelle Jugendbildung“ des Kinder- und Jugendplans des Bundes gefördert.

 

Pressekontakt

Claudia Wanner
Pressesprecherin
Verband deutscher Musikschulen e.V.

Telefon 0228/95706-21
mobil 0171-7364487                                                            

presse( at )musikschulen.de